Wertloses Wissen - Info die keiner braucht


Es kann nicht immer um die gleichen Themen gehen. Auf dieser Seite sollen Infos und Geschichten unserer Farm mitgeteilt werden.
Man erlebt ja so einiges am Rande, oft unwichtiges, aber doch interessantes... für manche...

also los gehts:

Die Wurmrindenbäume als Dürretrost - Albizia anthelmintica
Ich dachte wirklich, dass alle Bäume inzwischen so trocken sind, dass sie gar nicht mehr leben können.
Doch der Wurmrindenbaum zeigt sich hartnäckig und trotzt der Dürre, obwohl die Rinde von Klein und Großtieren
angeknabbert wird um Parasiten im Magen zu bekämpfen. Es stellt sich die Frage woher die das wohl wissen.
Im Augenblick(wir haben jetzt Ende Sept, Anfang Oktober) blühen diese Bäume tröstend in der trockenen Landschaft.
Im Afrikaansen heisst der Baum Wurmbasfalsdoring (Wurmrindenfalschdorn) - cooler Name

Wurmrindenbaum in Namibia

Nahaufnahme Wurmrindenbaum Wurmrindenbaum mit Impalas

 

Erdferkel auf der letzten Jagd
Keine Angst, wie Ihr alle wisst wird auf Nomtsas nur nachhaltig gejagt und wir sind froh um die Natur.
Sehr schön war die Beobachtung eines Erdferkels auf der letzten Kudujagd.
Auf einmal schlägt mir mein Fährtenleser auf die Schulter - Aardvark!!!
Krass, direkt am Ufer des Fischfluss, direkt vor seinem sehr tiefen Loch sass dieses Urtier und ich konnte mich anschleichen.
Eine superschöne wenn auch traurige Beobachtung.
Leider ist es so trocken, dass diese scheuen Nachtaktivler sogar am Tage nach Nahrung suchen müssen... sah aber gut genährt aus.

Erdferkel

Erdferkel am graben Erdferkel Nahaufnahme

 

Eva Almstädt kommt uns besuchen!
Die Birdringers Society kam im April 2016 um Vögel zu beringen, beforschen und zu beobachten.
Unter anderem wurde wieder aktiv am Vogelatlas gearbeitet.
Eva Almstädt, die berühmt berüchtigte Krimiautorin war unter den Beobachtern der ganzen Sache.
Uns war das natürlich eine große Ehre eine solch bekannte Person auf Nomtsas zu haben.
Eva Almstädt hat ein Bild gemalt von einem der uralten Wracks in unserem Flussbett - ob dieses Wrack irgendwann in einem Krimi auftaucht?

13.4.2015 - Erfolg im Eulenkasten
Ich mag Eulen... ausserdem fressen Eulen Mäuse und halten uns somit auch die Schlangen vom Hof.
Schön zu wissen, dass auch nachts jemand ein wachsames Auge auf uns wirft.

Im November 2013 habe ich diesen Eulenkasten gebaut und auf unseren Wasserturm gehieft.
Drei Tage später sind die Eulen eingezogen, aber wir konnten nicht feststellen, ob sie brüten - stören wollten wir auch nicht...
Nun endlich werden die ersten Küken flügge, zwar nur zwei, aber immerhin.

Eulenkasten für Schleiereule auf Nomtsas errichtet

Eulenkasten für Schleiereule auf Nomtsas errichtet Eulenkasten für Schleiereule auf Nomtsas errichtet
Schleiereulen mit einer Wildkamera von Minox fotografiert Schleiereulen mit einer Wildkamera von Minox fotografiert Schleiereulen mit einer Wildkamera von Minox fotografiert

 

5.3.2015 - Thorshühnchen
Kurz vor Sonnenuntergang habe ich Urlaub (falls keine Jäger, Gäste oder Besuch anwesend sind) und gehe sehr gern Vögel beobachten...

meistens am Otto Voigts Stausee (benannt nach meinem Großvater, der den Stausee vor tausenden Jahren gebaut hat - übrigens habe

ich dort ein kleines Krokodil gefunden, als Leiche, keine Ahnung wie das dort hingekommen ist). Als ich schwer beladen mit Spektiv

und Kamera am großen Wasser angetanzt kam, flogen natürlich hunderte Rotschnabelenten, Nilgänse, Kapenten, Löffelenten

(nein, wir bejagen keine Vögel auf Nomtsas) und ein paar Limikolen in die sichere Ebene und hinterliessen eine scheinbar leere

Wasserfläche... sehr zu meiner Entäuschung.. doch dann kam der Oberhammer! inmitten des Stausees wirbelte ein kleines Thorshühnchen

um seine eigene Achse und stocherte wie wild and der Wasseroberfläche herum. Ich habe noch nie ein Thorshühnchen gesehen und muss

gestehen einen echten ornithologischen Organsmus erlebt zu haben. genau 5 Odinshühnchen hatte ich an der Walfishbuchter Lagune mal

beobachtet - nun endlich ein Thorshuhn, sehr gut! Übrigens sind die Tiere sehr sehr selten im südlichafrikanischen Inland zu sehen!

 

Thorshühnchen auf Nomtsas in Namibia

Thorshühnchen auf Nomtsas in Namibia Thorshühnchen auf Nomtsas in Namibia

 

14.1.2015 - Am Wegesrand wenn man mal die Kamera dabei hat...

Drei Bilder, drei Gedanken:

Namibische Bodenagame im Regenmesser. Hier beten wir damit es endlich mal regnet - unsere Gebete werden selten erhört... zu selten!

Fleckenuhu im Warteinbischen Busch (Ziziphus mucronata). Wer jemals mit einem Ziziphus näheren Kontakt hatte, wird verstehen warum sie

dort so sicher sind.

Dieser Schwarzstirnwürger ist erst ein Jahr alt - und trotzdem hat er es schon zu uns in den Süden geschafft. Genial, er sitzt auf Boscia foetida, dem Stinkbusch,

dem Lieblingsessen aller Buschfresser (wer genau hinschaut wird sehen, dass die oberen Äste abgefressen sind - Giraffen.)

Klick drauf, dann wirds grösser.

Namibian Ground Agama in Rainmeter Spotted Eagle Owl in Ziziphus mucronata Lesser Grey Shrike on Boscia foetida in Namibia